Karin Leidenfrost logo familienberatung
schlafberatung babys kleinkinder

Können Kinder schlafen „lernen?“ Und warum Babys und Kinder schlafen wie sie schlafen

Schlaf als oft größte Herausforderung mit Babys und Kleinkindern

Die oft größte Herausforderung mit Babys und Kleinkindern ist das Thema Schlaf!  Wenn Mama und Papa ohnehin schon den ganzen mit dem jüngsten Familienmitglied beschäftigt sind und dann auch noch die Nacht anstrengend und wenig erholsam ist, stoßen viele Eltern an ihre Grenzen!
Wenn man dann noch hört, dass das 3-Monate alte Nachbarsbaby schon durchschläft, das eigene Kind mit 1 ½ Jahren aber noch nicht, kann schon mal die Frage auftauchen, ob man etwas falsch gemacht hat!

Mit diesem Beitrag möchte ich gerne aufklären, was „normal“ ist im Bezug auf das Thema Baby- und Kinderschlaf: Warum Säuglinge schlafen wie sie schlafen, wann Babys oder Kinder durchschlafen sollten, ob man einem Kind „beibringen“ kann durchzuschlafen und was du als Elternteil tun kannst, wenn du aufgrund anstrengender Nächte müde und ausgelaugt bist.

Kindliche Schlafentwicklung

So wie wir alle, sind auch unsere Babys und Kinder unterschiedlich und haben ein individuelles Schlafverhalten.

Manche Babys finden von Anfang an schwer in den Schlaf und brauchen viel Begleitung, andere wiederum schlafen immer schon gut ein und durch und wieder andere schlafen die ersten paar Monate gut und viel, und plötzlich, ab dem 3./4. Monat, ist es vorbei mit den ruhigen Nächten.

So lange die Babys noch klein sind, ist das häufig kein Thema, da werden die schlaflosen Nächte als vorübergehendes Phänomen wahrgenommen. Doch wenn unser Säugling ein gewisses Alter erreicht hat, oft so ab dem 6. Monat, steigt die Erwartungshaltung, dass er doch schön langsam alleine einschlafen und natürlich durchschlafen sollte.

Was bedeutet durchschlafen?

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, was man unter „durchschlafen“ bei Babys versteht. Durchschlafen heißt nämlich nicht unbedingt, dass das Kind von 19 – 7 Uhr ohne Unterbrechung aufwacht. Nein, unter durchschlafen im Bezug auf Säuglinge versteht man, dass das Baby 5-6 Stunden am Stück schläft, bzw. es von alleine schafft wieder einzuschlafen wenn es munter wird!

Warum schlafen manche 6-Monate alten Babys „durch“ und mein 1-jähriges Kind noch nicht?

Viele Eltern sind verunsichert weil sie von anderen hören, dass deren Baby mit 6 Monaten schon durchschläft, das eigene, ältere Kind aber noch nicht.

Die Frage ist hier, was heißt das genau, dass das Baby durchschläft? Wie viele Stunden schläft es am Stück? Hier könnte man genauer nachfragen, denn oft stellt sich dann heraus, dass das doch nicht ganz so stimmt. Was den Schlaf unserer Kleinsten angeht, werden die Nächte oft (unbewusst) schön geredet und ein bisschen geflunkert. Das liegt daran, dass es in unserer Gesellschaft leider oft noch als Versagen der Eltern gesehen wird, wenn das Kind nicht so schläft wie erwartet oder aber man sich unerwünschte Ratschläge, was man anders machen soll, ersparen will.

Warum schlafen manche 6-Monate alten Babys „durch“ und mein 1-jähriges Kind noch nicht?

Die Erwartungshaltung, dass Säuglinge mit 6 Monaten alleine ein- und durchschlafen ist in Wahrheit sehr überzogen! Denn, dass unsere Babys nachts häufig munter werden, macht durchaus Sinn und sichert ihr Überleben. Zum einen braucht der Säugling, um sich gut körperlich und mental entwickeln zu können, auch in der Nacht Nahrung, deswegen werden sie häufig munter um den erhöhten Nahrungsbedarf zu stillen.

Zum anderen haben Babys einen kürzeren Schlafzyklus als wir Erwachsenen, was auch wiederum bewirkt, dass sie häufiger aufwachen. Darauf möchte ich noch etwas näher eingehen.
Wir alle schlafen in Zyklen: Leichtschlaf, Tiefschlaf, REM-Phase (= Traumphase).
Der Schlafzyklus eines Erwachsenen dauert zwischen 90 und 110 Minuten, dabei wechselt man vom Leichtschlaf in den Tiefschlaf und weiter in die REM-Phase.

Der „Sicherheitscheck“

In der Leichtschlaf-Phase am Ende eines Schlafzyklus machen wir, sowohl Kinder als auch Erwachsene, einen „Sicherheitscheck“ in dem überprüft wird, ob alles in Ordnung ist und wir unbesorgt weiterschlafen können. Wenn etwas nicht so ist wie es sein soll, dann wachen wir auf. Das kann sein weil wir Durst haben, die Blase voll ist, uns kalt ist, oder bei Babys und Kindern auch wenn sie Hunger haben, Nähe brauchen, Angst haben, usw.

Vor allem in den ersten Lebensjahren gibt es viele Störfaktoren die dafür sorgen, dass die Jüngsten häufiger aufwachen als wir Erwachsenen und danach wieder Unterstützung (Co-Regulation) brauchen um wieder einschlafen zu können.

Babys haben mehr Leichtschlafphasen

Babys haben aufgrund eines kürzeren Schlafzyklus als wir Erwachsenen mehr Leichtschlaf und REM-Schlaf und wachen deswegen auch viel öfter nachts auf. Das hat die Natur gut geregelt, denn zum einen wird im Leichtschlaf sicher gestellt, dass alles in Ordnung ist und zum anderen vertieft und verlangsamt sich in der Tiefschlafphase die Atmung, was dazu führen könnte, dass das Baby zu wenig Sauerstoff bekommt.

Ich hoffe ich konnte mit diesen Punkten für mehr Klarheit und auch mehr Verständnis sorgen, warum Babys schlafen, wie sie schlafen, und es vollkommen okay ist und auch Sinn macht, dass sie so häufig aufwachen.

Wann sollte mein Kind durchschlafen?

Jedes Kind ist anders, jedes Kind entwickelt sich anders und jedes Kind hat andere Bedürfnisse! Deswegen gibt es meinerseits auch keine Empfehlung, ab wann ein Kind durchschlafen sollte! Jedoch gibt es einige Punkte die man beachten kann, um die optimalen Schlafbedingungen zu schaffen.

Kann mein Kind schlafen lernen?

Als verzweifelte Mama oder verzweifelter Papa stößt man immer wieder auf Versprechungen wie: „Jedes Kind kann schlafen lernen!“, oder „Mach das, und dein Kind schläft alleine ein!“ Dabei handelt es sich meist um Schlaftrainings in denen die Babys schrittweise alleine gelassen werden, auch wenn sie weinen. Ich rate von solchen Trainings dringend ab, da sie nicht bindungs- und bedürfnisorientiert sind! Im Gegenteil – diese Trainings können die Bindung zwischen Eltern und Kind gefährden!

Schlafentwicklung braucht Zeit!

Schlaf ist nichts, was man einem Kind „lernen“ kann im Sinne von „ich bringe es ihm bei“. Deswegen sind Schlaftrainings auch nicht sinnvoll. Schlaf ist ein wichtiger Teil der kindlichen Entwicklung und erst im 3./4. Lebensjahr abgeschlossen. Bis dahin: lass dir von NIEMANDEM einreden du hättest etwas falsch gemacht, wenn dein Kind noch nicht alleine einschläft oder durchschläft! Du hast ALLES richtig gemacht, indem du für dein Kind da bist und es gut begleitest.

Ich kann nicht mehr!

Auch wenn man sich dessen bewusst ist, dass Schlafentwicklung Zeit braucht und man viel Geduld aufbringt, kann der Schlafmangel durch häufiges Aufwachen und lange Einschlafbegleitung sehr kräfteraubend sein. Als Schlafberaterin unterstütze ich Eltern dabei, wieder mehr Entspannung in das Thema Schlaf zu bringen. Gemeinsam mit Mama und/oder Papa erarbeite ich neue Routinen für einen verbesserten Schlaf und aktiviere Ressourcen, damit die Eltern in ihre Kraft kommen und wieder mehr Energie für den Alltag haben. Wenn du das auch willst und dich gerne von mir begleiten lassen möchtest, kontaktiere mich HIER. Ich bin gerne für dich und deine Familie da!

Fazit Schlafverhalten bei Babys und Kleinkinder

So wie jedes Kind ist auch das Schlafverhalten individuell und es gibt kein „normal“. Da die Schlafentwicklung erst im 3./4. Lebensjahr abgeschlossen ist, brauchen Babys und Kinder oft noch unsere Unterstützung um gut einschlafen zu können. Auch das häufige Aufwachen in der Nacht macht durchaus Sinn, da es früher, und auch noch heute, das Überleben unserer Säuglinge sicherstellt.

Und dennoch, kann der Schlafmangel für Eltern sehr herausfordernd sein! Wenn man als Mutter oder Vater keinen Ausweg mehr sieht, kann ein Schlaftraining sehr verlockend wirken – davon rate ich aber dringend ab, weil es die Bindung zwischen Eltern und Kind gefährden kann.

Stattdessen empfehle ich, dir Unterstützung in Form einer Schlafberatung zu holen. Gemeinsam mit einem Schlafcoach können neue Routinen dabei helfen, wertvolle Ressourcen anzuzapfen und wieder mehr Energie für den Alltag zu bekommen. Wenn ich dich dabei unterstützen darf, kannst du mich hier kontaktieren.

Dein Kind hat schon sehr früh durchgeschlafen und du fragst dich jetzt, ob das „normal“ ist? Erstmals: Herzlichen Glückwunsch! Ja, es gibt sie, die Kinder die schon früh lernen nach einem Schlafzyklus alleine wieder einzuschlafen und mit diesen Kindern ist auch alles vollkommen in Ordnung!

Aber es gibt eben viele Babys und Kinder, die etwas länger dafür brauchen und mit diesem Beitrag möchte ich gerne aufklären, dass das völlig okay ist!

Schlaf ist ein natürlicher Prozess und es braucht viel Zeit, Geduld und liebevolle Begleitung, um sicherzustellen, dass sich unsere Kinder auch im Schlaf sicher und geborgen fühlen. Achte dabei aber auch gut auf dich und deine Energie, denn nur so kannst du auch gut für dein Kind da sein!

Wünschst du dir mehr Freude und Leichtigkeit im Familienalltag?

Dann bist du bei mir genau richtig!

Ich bin Karin, Familienberaterin, Schlafcoach und selbst Mama von 2 Kindern. Ich unterstütze dich dabei neue Wege zu erholsameren Schlaf und ein entspanntes und harmonisches Miteinander mit deinem Kind zu finden.

Weil Eltern-Sein NICHT anstrengend sein muss!

Entscheide dich JETZT für
mehr Freude und Leichtigkeit im Familienalltag!

elternberatung blog